Zwei Punkte vergeben

Am Sonntag nachmittag empfingen die ersatzgeschwächten BOL-Damen die Spielerinnen des TSV Schongau.

Nachdem das Spiel durch die Schiedsrichter aus Marktoberdorf eröffnet worden war, glänzte die Abwehr der Gastgeberinnen durch kompaktes Zusammenarbeiten. Der Kader des TSV Schongau schaffte es trotzdem immer wieder, ihre Spielerinnen am Kreis oder von den Außenpositionen zum Erfolg kommen zu lassen.
In der Offensive spielten sich die Damen um Günther Grasl mit ihrem erprobten Kombinationsspiel zu ansehnlichen Toren, so dass es 5:6 stand.
In der zweiten Hälfte der ersten 30 Minuten wurden die Hausdamen etwas unkonzentriert und kassierten unglückliche Tore aus der zweiten Reihe der Schongauer.
Im Gegenzug verlor das Angriffsspiel der TSV-Damen an Fahrt und erschwerte so das Durchkommen.
Dies nutzten die Gäste und erhöhten bis zum Halbzeitpfiff auf 8:10.
Zu Wiederanpfiff machte sich das Verletzungspech der Gastgeberinnen, die auf fünf ihrer Spielerinnen verzichten mussten, bemerkbar. Das Spiel wurde zu statisch, man achtete nicht auf die freie Kreisspielerin und entschied sich meistens für den schwersten Weg zum Tor. Viele torlose Minuten vergingen bis zum Stand von 9:16.
Die Abwehr arbeitete nicht mehr hundert prozentig und ließ zu vieles durchgehen.
In der Mindelheimer Offensive wurden zu viele eindeutige Chancen vergeben, die dieses Spiel hätten drehen können. Es kam hinzu, dass sich Stammspielerin Anja Sailer unglücklich die Bänder im Fuß überdehnte und für den Rest der Partie ausfiel.
Die Schlussminuten jedoch gehörten den Gastgeberinnen. Besonders Saskia Mantel konnte die Lücken und Schwächen für ihre Tore und Anspiele nutzen. So wurde ein 11:18-Rückstand rasch verkürzt auf 17:19.
Bei diesem Ergebnis blieb es dann auch nach 60 Minuten. In diesem Aufeinandertreffen hätte für die kämpferischen TSV-Damen mehr drin sein müssen, zumindest ein Unentschieden.

*TSV Mindelheim: *Häußerer (Tor); Mantel (9/4); Bail (1); Schaumann; Landherr (2/1); Sailer (2); Grasl B. (1); Schimkat; Deigendesch (2); Meyl; Pauli

Comments are closed.