Zurück in der Spur

Die jungen Mindelheimer Herren gewinnen gegen die selbsternannten Grauen Panther aus Fürstenfeldbruck souverän und holen zwei wichtige Punkte.

Stark dezimiert ist die Reserve aus Fürstenfeldbruck angereist, allerdings dauerte es ein paar Minuten, bis die Frundsbergstädter daraus auch Profit ziehen konnten. Ivan Radic machte auf Rechtsaußen ein herausragendes Spiel und sorgte auch auf der vorgezogenen Abwehrposition dafür, dass sich Brucks stärkster Angreifer nur selten richtig in Szene setzen konnte. Einzig die mangelnde Chancenverwertung konnte man im Mindelheimer Spiel weiterhin monieren. Mit 18:12 ging es in die Kabinen.

Im zweiten Durchgang wollten die Mindelheimer weiter das Tempo hochhalten. Das gelang gerade in den ersten Minuten nur mäßig. Die Gäste konnten zu einfach zum Torerfolg kommen. Zwar setze sich der Mindelheimer Rückraum um Maximilian Moser immer wieder gut in Szene, aber der Abstand konnte nicht ausgebaut werden. 15 Minuten vor Schluss hatten dann aber die Gelb-Schwarzen eine starke Phase. Die Abwehr stand nun deutlich stabiler und über eine gute 1. und 2. Welle wurden schnelle Tore erzielt. Der Vorsprung wuchs teilweise auf 15 Tore an. Dieses Tempo konnte der heimische TSV zwar nicht bis zum Ende durchhalten. Am Ende war jedoch ein klarer 36:23-Heimsieg eingefahren.

„In dieser Aufstellung war Fürstenfeldbruck natürlich kein echter Maßstab“, meinte Trainer Philip Lewe nach dem Spiel. „Trotzdem freuen wir uns über diese zwei Punkte“, so Lewe weiter.

Es spielten:

Simon Jousma (Tor), Vinzenz Hörmann (2), Maximilian Moser (6), Ivan Radic (8), Armend Fetahu (5), Christoph Schories (1), Thomas Sailer (3), Simon Twachtmann (4), Michael Thoma (4), Simon Urlbauer, Jonas Pawelke (3)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.