Zu unkonstante Leistung

Am Samstag Nachmittag empfingen die Handball Damen des TSV den Angstgegner aus Garmisch-Partenkirchen. Im Hinrundenspiel hatte man gegen den Mitaufsteiger mit 30:12 wirklich deutlich verloren.

Doch die ersten Minuten begannen recht ausgeglichen. Die Abwehr der Gastgeberinnen stand kompakt und im Tor sorgte Verena Böhm für den nötigen Rückhalt.
In der Mindelheimer Offensive klappte weniger über das Kombinationsspiel, als vielmehr über Einzelaktionen. Bis zum Stand von 5:2 hatten die Hausdamen die Oberhand. Doch dann brach die Abwehr drastisch ein. Die Gäste konterten über Gegenstöße und hatten leichtes Spiel.
Gesperrte Lücken oder ungehinderte Würfe aus der zweiten Reihe ließen den Vorsprung dahin schmelzen. Die heimische Abwehr agierte nicht mehr im Verbund und kassierte zu viele einfache Tore. So stand es Mitte des ersten Durchgangs 6:7 gegen die TSV-Damen.
Die Offensive agierte zu bewegungslos und ließ sich von der vorgezogenen Spielerin zu sehr verunsichern. So entstand nicht der notwendige Druck auf die Abwehr der Garmischerinnen, die sich mit einem 10:12-Vorsprung in die Halbzeit verabschiedeten.
Nach den zehn Minuten Halbzeitpause fanden die Gastgeberinnen nicht ins Spiel. Sie spielten hektisch und unkonzentriert. Zu früh wurde der Abschluss gesucht und ohne Übersicht gespielt.
Die Gäste wussten die Fehler zu nutzen und bauten den Vorsprung auf einen 12:15-Zwischenstand aus.
Allmählich fanden die Mindelheimerinnen ihren roten Faden wieder und erkämpften sich jedes Tor zur Aufholjagd bis zum 16:18.
Obwohl die letzten fünf Minuten eine starke Manndeckung die Gäste irritierte, konnte man das Spiel nicht mehr drehen und musste sich nach einer kämpferischen Schlussphase mit einer 17:19-Niederlage abfinden.

TSV Mindelheim: Böhm (Tor); Bail; Deigendesch (1); Schaumann; Sailer (1); Grasl B.; Hüttmann (8/2); Repas (2); Pauli; Thie (1); Lukac; Mantel (3/1); Landherr (1)

Comments are closed.