Weiter auf Erfolgskurs

Starke Mannschaftsleistung der Mindelheimer C-Jugend sichert den Einzug in die 3. Runde in der Landesliga-Qualifikation

Die Unterallgäuer hatten hierbei das Glück, vor heimischem Publikum antreten zu können. Allerdings konnten sie auch diesmal nicht in Bestbesetzung antreten, mit Felix Twachtmann und Max Metzendorf mussten gleich zwei Spieler krankheitsbedingt passen.

Das erste Spiel mussten die Frundsbergstädter gegen einen alten Bekannten bestreiten. Im Ligabetrieb der letzten Saison erwies sich Dietmannsried/Altusried als zu starker Gegner. Zwei empfindliche Niederlagen mussten die Schwarz-Gelben gegen sie einstecken. Und es sah zu Beginn so aus, als hätte der heimische TSV auch diesmal wieder das Nachsehen. Dietmannsried führte schnell mit 2:0 und die Mindelheimer Buben brauchten beinahe fünf Minuten, ehe Tim Metzendorf das erste Tor warf. Mit einem Fünf-Tore-Lauf  konnten nun die Gastgeber in Führung gehen. Aber die Oberallgäuer hielten ständig dagegen und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Das Zusammenspiel zwischen den Rückraumspielern Emil Schmidt und Paul Lewe mit Kreisläufer Maurice Mickel funktionierte gut. Und der junge Constantin Biehmelt zeigte gerade in der Abwehr, dass er die neue Altersklasse nicht fürchten braucht. Doch die Führung wechselte hin und her. Als Dietmannsried dann drei Minuten vor Ende auf 14:12 erhöhten, hatten die zahlreichen Mindelheimer Zuschauer schon fast die Hoffnung aufgegeben. Aber die Schützlinge von Trainer Rudi Braun bäumten sich noch einmal auf und kämpften sich zurück. Der starke Paul Lewe erzielte das entscheidende 15:14 für den heimischen TSV.

In die nächste Partie gegen die SG SH/UHC Salzburg erwischten die Mindelheimer Jungen einen rabenschwarzen Start. Durch die harte und druckvolle Abwehr der Österreicher verunsichert gelang kein souveränes Angriffsspiel.  Unnötige Ballverluste erlaubten den Gästen einfache Tore. Leon Hörmann beendete mit einem beherzten Wurf aus dem Rückraum die Mindelheimer Torflaute. Doch viel gelingen sollte auch in den nächsten Minuten nicht.  9:4 führten die Salzburger bereits völlig ungefährdet. Dann folgte eine ganz starke Phase von Torwart Daniel Preisinger und Rückraumspieler Tim Metzendorf.  Während Preisinger einige Großchancen der Gäste vereiteln konnte, übernahm Metzendorf im Angriff Verantwortung und schaffte es mit seinen Treffern auf 9:6 zu verkürzen. Kurz keimte Hoffnung auf bei den Mindelheimern. Aber das österreichische Team zog schnell die Zügel wieder an und konnte komplett ungefährdet einen 20:10 Sieg für sich verbuchen und damit einhergehend auch den Turniersieg. Erfreulich aus Mindelheimer Sicht war aber der Einsatz der beiden D-Jugend Spieler Paul Schmidt und Titus Lewe, die den Stammspielern durch ihren Einsatz die Möglichkeit zum Verschnaufen gaben.

Das letzte Spiel gegen den TS Jahn München sollte dann über den zweiten Turnierplatz, und damit auch den Verbleib in der Landesliga Quali, bestimmen. Und die Unterallgäuer zeigten schnell, dass sie sich diesen Sieg holen wollten. 5:1 stand es durch schnelle, erfolgreiche Angriffe bereits nach fünf Minuten. Und Daniel Preisinger im Tor war ein sicherer Rückhalt. Doch dann nahmen die Gastgeber auf einmal das Tempo aus der Partie. Es erfolgte ein Bruch im Mindelheimer Spiel und ermöglichte den Münchnern aufzuholen und in der 20. Minute sogar selber in Führung zu gehen. Aber wie bereits im Spiel gegen Dietmannsried zeigten sich die Unterallgäuer willens- und nervenstark. Daniel Kastenmaier konterte umgehend und verkürzte. Und in Emil Schmidt hatte der heimische TSV einen nimmermüden Akteur, der nicht nur jeden Gegenstoß der Oberbayern abgelaufen hat, sondern auch selbst im Angriff immer wieder Akzente setzte und neun Tore warf.  Mit 20:18 sicherten sich die Frundsbergstädter den Sieg und damit den Verbleib in der Landesliga Qualifikation.

„Der Wahnsinn geht weiter“, freut sich Trainer Rudi Braun nach dem Turnier. „Man darf ja nicht vergessen, dass Spieler wie Maurice Mickel und Tim Metzendorf gerade erst ein Jahr Handball spielen. Jetzt gehören sie schon zu den Leistungsträgern. Und auch unsere Youngster Leon Hörmann und Constantin Biehmelt haben sich super in die Mannschaft eingefügt. Jetzt bin ich gespannt, was die dritte Qualifikationsrunde bringt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.