Unerwarteter Aufstieg in die Bezirksoberliga

Nachdem die Handballerinnen des TSV Mindelheim am vergangenen Freitag mit dem Sieg über den TV Bad Tölz den Kampf um die Aufstiegsränge noch einmal spannend gemacht hatten, lagen am Sonntag beim SC Gaißach große Erwartungen auf den Spielerinnen. In der Hinrunde erspielten sich beide Mannschaften lediglich einen Punkt aus einem ebenbürtigen Remis (12:12).

Beim letzten Spiel der Saison hatten die TSV-Damen mit einem 2-Punkte-Gewinn die Chance vom 5. auf den 2. Tabellenplatz zu kommen und somit den Aufstieg in die Bezirksoberliga perfekt zu machen. Das Tabellenschlusslicht SC Weßling hatte am Wochenende gegen Aufstiegsaspiranten Gilching mit einem Sieg die nötige Mithilfe erbracht.
Hart umkämpft begann also auch diese Partie, in der sich beide Kader lange Zeit ließen, das erste Tor zu erzielen. Ab diesem Zeitpunkt war es ein sehr ausgeglichenes Spiel (4:4), mit Fehlern auf beiden Seiten. In der Abwehr hatten die Gäste Probleme mit der Kreisläuferin, die immer wieder zum Wurf kam. Aber die Torfrau Arlene Jooß hatte einmal wieder einen guten Tag und parierte mit unglaublicher Quote, auch vom 7-Meter-Punkt. In der Offensive tankten sich die Gäste recht häufig durch Einzelaktionen bis zum Tor durch und spielten sich bis 5:4 in Front. Als nach Ablauf der ersten 30 Minuten ein direkt auszuführender Freiwurf anstand, verwandelte diesen Anna Hüttmann spektakulär zum Pausenstand von 6:4.
Zu Beginn des zweiten Durchgangs formierte sich die Abwehrreihe des TSV besser und erschwerte den Gastgeberinnen den Weg zum Tor. Mit Tempogegenstößen und verwandelten Strafwürfen erspielten sich die TSV-Frauen einen 13:8-Vorsprung. Auf diesem Ergebnis ruhten sie sich zu sehr aus und wurden besonders in der Defensive zu nachlässig. Das nutzten die SC-Spielerinnen zur Aufholjagd bis zum 13:10-Stand. Doch obwohl die Gäste die letzten Minuten in Unterzahl absolvieren mussten, ließen sie sich diese Möglichkeit nicht mehr nehmen und beendeten die Saison mit einem 13:11-Sieg.
Während sich Gaißach und Gilching um den 2. Tabellenplatz hinter dem TSV Partenkirchen stritten, schlichen sich die Mindelheimerinnen binnen einer Woche mit drei Siegen in Folge schmunzelnd von Rang 5 auf 2.
Nach lediglich einem Jahr in der Bezirksliga hat die Mannschaft um Trainer Andreas Schuster Moral bewiesen. Überzeugende Hinrunde, schwacher Start in die Rückrunde und furioses Ende; und das trotz frühzeitigem Ausfall einiger Stammspielerinnen. Garant für den Aufstieg war eine glänzende Abwehrleistung, die beste der Liga, mit 247 Gegentoren. Eine Bilanz von 11 Siegen, 6 Niederlagen und einem Unentschieden eröffnet eigentlich nicht unbedingt Chancen auf den Vizemeistertitel, ist für die junge Mannschaft (Durchschnittsalter 21) aber eine beachtliche Leistung.

*TSV Mindelheim:* Jooß (Tor); Häußerer (Tor); Landherr (2); Haußer; Grasl B.; Schimkat; Hüttmann (7/2); Repas (3); Deigendesch (1); Stölzle

Comments are closed.