TSV-Damen chancenlos

Am vergangenen Samstag Nachmittag hatten die BOL-Handballerinnen aus Mindelheim beim Mitaufsteiger des TSV Partenkirchen anzutreten.

Aus den Spielen der letzten Saison wusste man um die Schwierigkeiten, die man mit dieser Mannschaft hatte, und rechnete mit einer harten Aufgabe.
Nach langer Anreise verschliefen die Gäste den Einstieg in die Partie. Die Partenkirchenerinnen erzielten einige schnelle Tore über Anspiele an ihre Kreisspielerin. Mit diesen Toren setzten sie sich zum 5:0 ab. Nur sehr schleppend begannen die Mindelheimerinnen ihnen Kontra zu leisten. Jedoch taten sie sich in der Offensive überaus schwer gegen die gut formierte Abwehrreihe Tore zu machen. Anspiele an den Kreis zeigten nicht den erwünschten Effekt, aus dem Rückraum fanden viele Würfe nur den Weg an die Latte und Einzelaktionen fruchteten ebenfalls nur sehr selten. Somit konnten sich die Gastgeberinnen weiter zum 8:4 davon spielen.
Nachdem in der TSV-Abwehr aggressiver gearbeitet wurde, fasste man auch im Angriff besser Fuß, vor allem setzte Tanja Schaumann Akzente auf der rechten Seite.
Nach den ersten 30 Minuten stand es dann aber immer noch 16:7 gegen die Gäste.
In der Halbzeitpause nahm man sich die Verbesserungsvorschläge des Trainers zu Herzen. Doch war man von der Umsetzung meilenweit entfernt. Torlose Minuten vergingen, die die Gastgeberinnen für ihren Ausbau des Vorsprungs nutzten. Jetzt fanden auch deren Würfe aus dem Rückraum den Weg in die Maschen. Keine der Frundsbergstädterinnen konnte an diesem Tag ihr Potenzial abrufen.
Mitte der zweiten Halbzeit versuchten die angereisten TSV-Damen durch Kombinationsspiel zum Torerfolg zu gelangen, als Tanja Schaumann unglücklich mit dem Hinterkopf auf den Boden prallte. Dieser Schock saß den Mitspielerinnen in den Gliedern und hemmte den weiteren Spielverlauf. Der Rückstand wuchs bis auf einen Stand von 28:10. Doch ließen sich die Mindelheimerinnen nicht die letzte Würde nehmen und setzten nochmals mit Bernadette Deigendesch Aktionen im Angriff. Doch wurden die heraus gespielten 7-Meter-Strafwürfe nur mit 50 prozentiger Quote verwandelt.
In der Defensive leistete man in den Schlussminuten noch Widerstand, doch war an dem deutlichen 32:12-Endergebnis nichts mehr zu beschönigen.

TSV Mindelheim: Pauli (Tor); Lukac; Hüttmann (4/3); Grasl B.; Deigendesch; Bail; Meyl; Landherr (1); Mantel (5/1); Schaumann (2)

Comments are closed.