TSV auch über Landsberg siegreich

Es war eine starke Leistung die die Mindelheimer Jungs den zahlreichen Zuschauern am Sonntagnachmittag in der Mindelheimer Dreifachturnhalle boten. Und wieder einmal war zu sehen, wie ausgeglichen die Bezirksoberliga diese Saison ist. Der Tabellenzweite aus Landsberg konnte nur in den ersten 30 Minuten mithalten. Durch 22 geworfene Tore im zweiten Durchgang erspielten sich die Frundsbergstädter einen deutlichen 36:28-Heimsieg. Durch diesen dritten Sieg in Serie sichert sich der TSV einerseits den neunten Tabellenplatz, andrerseits ist durch die beiden Siege der besser platzierten Teams aus Pullach und Fürstenfeldbruck keine Verbesserung in der Tabelle am letzten Spiletag mehr möglich.

Das Spiel gegen die Gäste aus Landsberg begann mit einigen Unkonzentriertheiten. Der Angriff brauchte gute fünf Minuten um in Fahrt zu kommen und konnte dann immer öfter Lücken in der gegnerischen Abwehr finden. Vor allem das ständige Einlaufen ohne Ball der Mindelheimer Außenspieler brauchte die Gästeabwehr immer mehr in Bedrängnis. Einzig der Torabschluss klappte dann leider zu oft nicht und somit wurden zahlreiche beste Einwurfmöglichkeiten vergeben. Über den ganzen Spielverlauf über stand die heimische Defensive kompakt zusammen und schaffte es oft, die starken Landsberger Angreifer in Schach zu halten. Ein exzellent aufgelegter Simon Jousma im Mindelheimer Tor unterstützte seine Defensive bestens und entschärfte zahlreiche Würfe. Nach einem knappen ersten Durchgang wurden beim Zwischenstand von 14:13 die Seiten gewechselt.

Durch drei schnelle Tore nach Wiederanpfiff ließ der TSV keinen Zweifel am Siegeswillen zu. Die taktische Variante der Lechstädter, den Torwart in Angriff herauszunehmen und einen siebten Feldspieler einzusetzen, trug keine Früchte. Ganz im Gegenteil: Die Gastgeber kamen dadurch zu einigen schnellen Treffern, in denen sie nur das leere Tor treffen mussten. Somit schraubten die Gelb-Schwarzen das Ergebnis über 20:17 und 28:21 auf den 36:28-Endstand 36:28 in die Höhe.

Durch diese Mannschaftsleistung, bei der ein jeder einzelne Spieler ein gutes Spiel ablieferte, zeigten die Mindelheimer, dass sie es eigentlich nicht verdient haben, in eine tiefere Liga absteigen zu müssen. Zum momentanen Zeitpunkt kann allerdings noch nicht abschließend beurteilt werden, wohin die Reise in der nächsten Saison geht. Der neunte Tabellenplatz würde nach aktuellem Stand den Relegationsplatz bedeuten. Endgültige Gewissheit wird man aber erst Anfang Mai erlangen, wenn feststeht, wie viele Mannschaften aus der höheren Landesliga Süd in die Bezirksoberliga Alpenvorland absteigen.

 

Es spielten:

Vogt Thomas; Jousma Simon (beide Tor); Schories Christoph (2); Krausko Jan (1); Radic Ivan; Thoma Michael (3); Heimpel Johannes (6); Karlstetter Roman (2); Moser Maximilian (5/2); Gaum Markus (4); Gaum Florian (4); Weikmann Alexander (1); Stumpf Christian (5); Hörmann Hannes (3)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.