Spannender als jeder Tatort – Handballkrimi endet mit Punkteteilung

Am Ende wurde es nicht der erhoffte vierte Sieg in Serie. Nach einer äußerst dramatischen und kräftezehrenden Partie trennten sich der TSV Mindelheim und der HC Gauting am Sonntagabend mit 26:26 unentschieden. Über die komplette Spielzeit gelang es keinem der beiden Teams sich spielentscheidend abzusetzen. Trotz des Punktgewinns gegen den bis dato Tabellenzweiten war die Enttäuschung im Mindelheimer Lager groß. „Ich kann meiner Mannschaft kaum Vorwürfe machen. Am Ende fehlte ihr einfach die Routine und Abgeklärtheit“, so Trainer Christian Schielle über seine junge Mannschaft kurz nach Spielende.

Der TSV startete besser in die Partie. Die Defensive begann wie schon beim Auswärtsspiel in Sonthofen konzentriert und ließ kaum Torchancen zu. Nach 2:0 (3.) und 4:2 (7.) kamen die Gäste stetig besser ins Spiel und glichen zum 4:4 (11.) aus. Nicht nur das – durch zwei schnelle Treffer nahm Gauting nun das Zepter in die Hand und ging beim zwischenzeitlichen 8:10 (21.) mit zwei Treffern in Führung. TSV-Trainer Christian Schielle reagierte und motivierte sein Team durch ein Team-Time-Out aufs Neue. Diese Maßnahme wirkte und die Gastgeber kämpfen sich zurück ins Spiel. Michael Maier besorgte kurz vor der Halbzeitpause sogar eine 12:11-Führung.

 

Auch in der zweiten Spielhälfte bot sich den anwesenden Zuschauern ein äußerst sehenswertes Spiel. Wie schon in der ersten Halbzeit kämpften beide Teams nun um jeden Ball. Zwar konnte Mindelheim auf zwei Tore zum 13:11 (31.) erhöhen, postwendend gingen aber wiederum die Gäste in Führung (13:14 /34.). In den Folgeminuten nahmen Spannung und Dramatik stetig zu. Der Tabellenzweite ging immer wieder in Front, das junge Mindelheimer Team blieb weiterhin dran. In der 44. Spielminute war es dann soweit. Der TSV glich erneut aus (18:18) und das Spiel begann wieder bei null. Angepeitscht durch die lautstarke Unterstützung der Zuschauer drängten die Frundsbergstädter nun auf eine Vorentscheidung. Beim Stand von 23:21 (53.) vergab man binnen eines Angriffs zwei hochkarätige Tormöglichkeiten. Es kam wie es kommen musste. Der HC Gauting erzielte in der 56. Spielminute den erneuten Ausgleich (24:24). Trotz dieses Rückschlags bewies der TSV Moral und legte seinerseits zum 25:24 nach (57.). Dann folgte die wohl spielentscheidende Szene. Nach einem harmlosen Foulspiel erhielt Alexander Weikmann vom Schiedsrichtergespann eine völlig überzogene 2-Minuten-Zeitstrafe (59.) aufgebrummt. Mindelheim musste nun in numerischer Unterzahl die Partie zu Ende bringen. Diese Chance ließ sich der HCG nicht entgehen und erzielte den 25:25 (59.) Ausgleich. Davon unbeeindruckt übernahm der erneut bärenstarke Rückraumspieler Johannes Heimpel Verantwortung und setzte Linksaußen Hannes Hörmann mustergültig in Szene (26:25 /60.). Doch diese Führung sollte nicht lange bestehen. Gauting fand kurz vor Spielende eine Lücke in der dezimierten Mindelheimer Defensive und glich zum 26:26 aus. Beim letzten Versuch doch noch zwei Punkte zu ergattern, scheiterte Rückraumspieler Philipp Burtscher per direktem Freiwurf nur knapp am Pfosten. Beste Werfer in Mindelheimer Reihen waren Johannes Heimpel und Philipp Burtscher mit je sechs Treffern.

 

Das nächste Saisonspiel bestreitet der TSV Mindelheim am kommenden Samstag bei der HSG Würm-Mitte. Anpfiff in Gräfelfing ist um 19:15 Uhr.

 

So spielte der TSV:

 

Vogt (Tor), Gebauer (Tor); Weber (3/1), Maier M. (4), Dreher, Hörmann (2), Heimpel (6), Wurm (2), Weikmann (1), Schielle, Burtscher (6), Moser M. (2).

 

Strafen:

 

TSV 3x Gelb + 6x 2-Min.-Zeitstrafe

 

HCG 3x Gelb + 3x 2-Min.-Zeitstrafe

Comments are closed.