Schwache Leistung wird bestraft

Nach der Winterpause missglückte den Mindelheimer Handball-Damen der sportliche Start ins neue Jahr nach Strich und Faden.

Am vergangenen Sonntag mussten die 4.-platzierten TSV-Damen bei den Spielerinnen des SV Eichenau antreten.
Zu Beginn der Partie hatten die Gäste sowohl Probleme in der Offensive als auch die Abwehr richtig zu stellen. Nachdem man sich in der Abwehr von den Spielzügen der Gastgeberinnen zu weit rauslocken ließ und somit etliche Tore der Kreisläuferin kassierte, fehlte auch im Angriff der nötige Antrieb. Die Spielerinnen um Trainer Andreas Schuster machten sich das Leben selber schwer, indem sie zu schnell den unvorbereiteten Abschluss suchten. Wieder einmal hatten sie zudem Schwierigkeiten, ihr Kombinationsspiel abzurufen, weil eine SV-Spielerin die Räume der Rückraumakteure mit offensiver Abwehr einschränkte. Diese führte oft zu hektischen Fehlpässen und erfolglosen Einzelaktionen. Rückhalt fand die Mannschaft in einer guten Leistung der Torhüterin Arlene Jooß, die die Distanzwürfe des heimischen Kaders parierte. Trotzdem fanden die Mindelheimerinnen binnen der ersten 30 Minuten nicht die richtigen Mittel gegen die Mannschaft aus dem Tabellenmittelfeld. Deshalb musste man mit einem 9:6-Zwischenstand in die Pause gehen.
Nach Wiederanpfiff war auf Seiten der Gäste erfreulich, dass sie endlich defensiver in der Abwehr standen und somit Anspiele an den Kreis erschwerten. Den Spielerinnen aus Eichenau war zu dieser Phase der Bezirksligapartie anzumerken, dass ihnen die Ideen ausgingen. Diese Gelegenheit nutzten die Gäste auch teilweise mit zwei Tempogegenstößen und kämpften sich bis auf 10:9 heran. Doch als die SV-Spielerinnen ihre Außen auf beiden Seiten aus eigentlich unmöglichen Winkeln in Szene setzten, war auch dieser Zwischenspurt nur ein Strohfeuer. Es machte sich auch bemerkbar, dass mit Tanja Schaumann, Barbara Grasl und Sonja Schimkat wichtige Spielerinnen im Aufbau des Mindelheimer Spiels fehlten. Als die Gastgeberinnen den Vorsprung weiter bis auf 14:11 erhöhten und den TSV-Damen die Luft für ein aggressives Angriffsspiel ausging, war die Partie schon entschieden. Der gewichtigste Grund für diese unnötige Niederlage war die Trägheit in der Offensive, die keine Lücken provozierte und zu ungefährlichen Würfen führte.
Nächsten Sonntag muss sich die Mannschaft auf heimischem Parkett steigern, um gegen den 8.-platzierten aus Weßling eine zufriedenstellende Leistung zu zeigen. Für dieses Spiel, das in der Sporthalle an der Brennerstraße stattfindet, hofft die Mannschaft auf die Unterstützung der Zuschauer.

*TSV Mindelheim:* Jooß (Tor); Haußer; Sailer; Repas (2); Bail (2); Grasl K. (1); Hüttmann (5/3); Deigendesch (1); Stölzle

Comments are closed.