Nicht schön aber effektiv  

Am vergangenen Sonntag empfingen die Mindelheimer Handball-Damen die Mannschaft des TV Bad Tölz. Im Hinspiel hatte man zwar zwei Punkte mitgenommen, aber der TV ist und bleibt ein unangenehmer Gegner.
Die heimischen Damen fanden zu Beginn gut in die Partie und schafften einen 6:3-Zwischenstand vorzulegen. Im weiteren Verlauf gelang es ihnen sogar sich bis auf ein 10:4 davonzuspielen. Doch wie schon beim Hinrundenspiel fanden sie kein Mittel die gegnerische Kreisläuferin unter Kontrolle zu bekommen. Die Gäste agierten in der Abwehr mit einer vorgezogenen Formation, die Mindelheim nicht zu nutzen wusste. Zu statisch gelangen jetzt kaum noch verwertbare Chancen und das Spiel verlor zunehmend an Fahrt. Außerdem verloren die Damen um das Trainerduo Krausko/ Weber ein um den anderen Ball. In dieser Phase glitt ihnen das Spiel aus den Händen und zur rechten Zeit kam der rettende Halbzeitpfiff. Der Vorsprung war auf 11:9 geschmolzen, als Tölz nach Ablauf der ersten 30 Minuten noch einen Strafwurf verwandelte.
In der zweiten Halbzeit änderte sich zunächst nicht viel an der Spielweise der Gastgeberinnen. Im Angriff fehlte die nötige Durchschlagskraft und der Schwung um Tölz zu Fehlern zu zwingen. Man kassierte ein paar Zeitstrafen und musste den Gästen in Unterzahl entgegen treten. Wenn man es einmal schaffte, sich eine gute Position zu erspielen, hatte man über weite Strecken Wurfpech. Durch diese vergebenen Torchancen konnte man sich nicht absetzen und es stand 14:12. Nach einer langen torlosen Phase war es Cornelia Repas, die einen Zähler mehr für ihre Mannschaft erlief. Als mit Andrea Lukac in der Abwehr neuer Schwung in die Partie kam, nahm man diesen auch mit in die Offensive und setzte sich auf 18:14 ab. Auch Christina Hörmann, die sich um die Rückraumspielerinnen aus Tölz kümmerte, konnte deren Spiel immer wieder stören. Der TV konnte in der Schlussphase nicht mehr viel Verwertbares vorzeigen und so fuhren die heimischen Damen einen mehr schlechten als rechten 21:16-Sieg ein. Für das kommende Spiel gegen die HSG Isar-Loisach gilt es mehr Laufbereitschaft und Elan zu erbringen. Im Hinrundenspiel hatte man lediglich mit einem Tor Differenz gewonnen.
So spielte der TSV MN: Frehner (Tor); Moser (1); Möhrle (5/4); Ruiu; Hüttmann (2/2); Hörmann (2); Repas (4); Sailer (3); Schimkat (2); Zech; Bail; Lukac

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.