Mindelheimer Zeitung v. 04.04.2017: Mindelheim wischt die größten Sorgen weg

Nach sechs Niederlagen in Folge gewinnt der TSV Mindelheim wieder. Der Klassenerhalt ist weiter machbar, allerdings muss sich die Chancenverwertung bessern.

Endlich hat es wieder geklappt: Eine durchschnittliche Leistung genügte den Mindelheimer Handballherren, um nach zuletzt sechs Niederlagen in Folge wieder einmal zwei Punkte im Abstiegskampf einsammeln zu können. Mit 28:25 bezwangen sie im Heimspiel den TuS Fürstenfeldbruck III. Dadurch rücken sie in der Tabelle einen Platz nach vorne und geben die rote Laterne an die SG Biessenhofen/Marktoberdorf ab.

Die Mindelheimer starteten gut in die Partie und waren schnell mit 2:0 in Führung. Großteils gelang es der TSV-Abwehr, die erfahrenen und körperlich robusten Spieler aus Fürstenfeldbruck vom eigenen Tor fernzuhalten. Ein wiederum stark haltender Schlussmann Manuel Hoffmann entschärfte zudem noch einige Bälle. Bis zum 9:9 entstand so eine offene Partie. Dann schlichen sich jedoch einige Ungenauigkeiten ins Mindelheimer Spiel ein, die die Gäste eiskalt ausnutzten und sie auf 10:13 davonziehen ließen. Eine starke Schlussphase der ersten Halbzeit brachte den Mindelheimern aber einen Vier-Tore-Lauf und somit stand es zum Seitenwechsel 14:13 für den heimischen TSV.

In der Halbzeitpause erinnerte TSV-Trainer Markus Gaum an die Vorgabe, möglichst schnell aus der eigenen Abwehr herauszuspielen und die Konter konzentriert abzuschließen. Während den Mindelheimern zu Beginn des zweiten Durchgangs das Konterspiel ordentlich gelang, ließ dafür die Chancenverwertung zu wünschen übrig. Zu oft scheiterten die Gastgeber am eigenen Torabschluss und ließen die Gäste damit auf 19:16 enteilen.

Es zeichnete sich die nächste Niederlage ab. Es wäre die siebte in Folge gewesen und hätte im Kampf um den Klassenerhalt einen herben Rückschlag bedeutet. Den aber wollten die Hausherren unbedingt vermeiden. Der Wille der Frundsbergstädter, endlich den zu punkten, war nun spürbar. Der TSV Mindelheim kam zunächst zum 20:20-Ausgleich und schraubte das Ergebnis auf 26:22 in die Höhe. Diesen Vorsprung ließen sich die Mannen von Markus Gaum an diesem Tag nicht mehr nehmen und gingen nach 60 Minuten verdient mit einem 28:25-Sieg vom Spielfeld. Dennoch gingen die Mindelheimer trotz des Sieges durchaus selbstkritisch mit ihrer Leistung um. Grundtenor: Hätten sie nicht wiederum einen äußerst fahrlässiger Umgang mit den Großchancen an den Tag gelegt, hätte man die Partie auch deutlich früher entscheiden können.

Durch diesen Sieg kletterten die Mindelheimer einen Platz in der Tabelle nach oben und sind nun Vorletzter. In den verbleibenden drei Spielen haben sie nun wieder gute Chancen, den Abstieg zu vermeiden.

Für den TSV am Ball:
Hoffmann Manuel; Vogt Thomas (beide Tor); Sailer Thomas; Krausko Jan (3); Radic Ivan; Heimpel Johannes (4); Urlbauer Simon; Thoma Michael (5); Moser Maximilian (5/2); Weikmann Alexander (4); Hörmann Hannes (3); Gollmitzer Joachim (4); Rotter Marc; Twachtmann Simon

 

Quelle: Augsburger Allgemeine http://www.augsburger-allgemeine.de/mindelheim/sport/Mindelheim-wischt-die-groessten-Sorgen-weg-id41086751.html
Bildquelle: Augsburger Allgemeine http://www.augsburger-allgemeine.de/mindelheim/sport/Mindelheim-wischt-die-groessten-Sorgen-weg-id41086751.html / Axel Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.