Mindelheimer Zeitung v. 01.03.2016: TSV Mindelheim scheitert an wenigen Zentimetern

Sekunden vor Schluss hat der TSV Mindelheim die Chance auf den Sieg gegen einen direkten Abstiegskonkurrenten. Doch dann steht der Innenpfosten im Weg. Von Axel Schmidt

Zu wenig zum Leben, zum Sterben zu viel – das Unentschieden gegen den Tabellenvorletzten hat den Handballern des TSV Mindelheim in der Bezirksoberliga nicht viel geholfen. Die TSV-Frauen sind da schon weiter. Sie haben den Klassenerhalt sicher. Die A-Junioren können sich derweil auf den Kampf um die Vizemeisterschaft konzentrieren.

Männer Am Ende waren es tatsächlich Zentimeter, die den TSV Mindelheim den Sieg im wichtigen Heimspiel gegen den Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt gekostet haben. Sekunden vor Spielende hatte der TSV Mindelheim beim Stand von 26:26 gegen die SG Marktoberdorf/Biessenhofen einen Freiwurf bekommen. Christian Stumpf schnappte sich den Ball, warf diesen aufs Tor – und traf den Innenpfosten. Von dort aus sprang der Ball wieder zurück, die Schlusssirene ertönte und die zahlreichen Zuschauer wussten nicht so recht, ob sie sich über ein gutes und spannendes Spiel freuen oder den unglücklich vergebenen Sieg ärgern sollten.

Denn schließlich war die Ausgangslage klar: Gegen den Tabellenvorletzten musste aus Mindelheimer Sicht eigentlich ein Heimsieg her, um den Abstand auf einen direkten Abstiegsplatz zu vergrößern. Dementsprechend konzentriert legten die Hausherren los, bestimmten in den ersten 20 Minuten das Geschehen und führten immer mit zwei, drei Toren Vorsprung. Dann aber nahmen die Gäste fünf Minuten vor der Pause eine Auszeit – und kamen danach tatsächlich zum Ausgleich. Zur Pause stand es 13:13.

In der zweiten Spielhälfte sahen die Zuschauer und Philip Lewe auf der Mindelheimer Trainerbank, dass die Gäste nun einen Tick besser waren. Lewe, der eigentliche A-Jugend-Trainer, fungierte als rechte Hand des Spielertrainers Jan Krausko. Bisher hatte Ingo Förster diese Aufgabe innegehabt, doch durch sein Engagement als Jugendtrainer und Schiedsrichter habe dieser nicht mehr die Zeit gefunden für diese zusätzliche Aufgabe, so Sportlicher Leiter Alexander Weikmann.

Dass es am Ende nicht zu mehr als nur einem Punkt reichte, lag jedoch nicht nur am Innenpfosten Sekunden vor Schluss. Denn im Laufe der zweiten Halbzeit erlaubten sich die Mindelheimer den Luxus, gleich vier Siebenmeter-Würfe zu verwerfen. „Wenn nur einer davon reingeht, dann redet nach dem Spiel keiner mehr von dem Freiwurf an den Pfosten“, so Weikmann.

Frauen Es ist vollbracht: Fünf Spieltage vor Saisonende haben die Handballerinnen des TSV Mindelheim den endgültigen Klassenerhalt in der Bezirksoberliga in der Tasche. Durch den 25:19-Heimsieg gegen den SV Pullach belegen die Mindelheimerinnen Rang vier in der Bezirksoberligatabelle. In der ersten Halbzeit lieferten sich beide Mannschaften ein Kopf-an-Kopf-Rennen, dass die Gäste aus Pullach ersatzgeschwächt angereist waren, war kaum zu sehen. Mit einer knappen 11:9-Führung gingen die Gastgeberinnen in die Halbzeitpause.

Trainer Jan Krausko bestärkte seine Mannschaft, konzentrierter in die zweite Halbzeit zu gehen, die geübten Abwehrformationen umzusetzen und im Angriff bedachter zum Abschluss zu kommen. Das gelang einigermaßen. Zwar stand der TSV in der Abwehr nun stabiler, zu oft konnten aber die präzisen Würfe aus dem Rückraum der Pullacher nicht rechtzeitig abgewehrt werden. Der Spielstand blieb entsprechend knapp. Doch langsam wachten die TSV-Damen auf und bezwangen durch schnelle Gegenstöße die guthaltende Torfrau aus Pullach. Die Schlussphase war geprägt von einigen Zwei-Minuten-Strafen, dennoch konnten die Mindelheimerinnen ihren Vorsprung ausbauen und gewannen verdient mit 25:19.

A-Junioren Eines war von der ersten Minute an klar: An Torhüter Kai Miethke würde eine mögliche Niederlage nicht liegen. Der Mindelheimer Torhüter parierte beim Spitzenspiel in Gilching schon zu Beginn klare Chancen des Tabellenführers. Doch im Angriff tat sich der Tabellenzweite aus Mindelheim schwer. Trotz schön herausgespielter Möglichkeiten konnten sie den Ball nur selten im Gilchinger Gehäuse unterbringen. Zwischenzeitlich lagen die Hausherren mit 7:2 in Führung. Erst nach einer Auszeit lief es besser und der TSV Mindelheim verkürzte, angeführt vom starken Kapitän Thomas Sailer und Rückraumschütze Christoph Schories, bis zur Halbzeit auf zwei Tore (12:10). Auch nach der Halbzeit verschliefen die Mindelheimer den Start etwas und Gilching zog Tor um Tor davon. Am Ende gewannen die Gastgeber verdient mit 23:17 – und dürfen sich vorzeitig über den Gewinn der Meisterschaft freuen. Für den TSV Mindelheim geht es in den noch ausstehenden zwei Partien um Platz zwei.

 

Quelle: http://www.augsburger-allgemeine.de/mindelheim/sport/TSV-Mindelheim-scheitert-an-wenigen-Zentimetern-id37098042.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.