Mindelheim ärgert den Favoriten

Aber eben nur eine Halbzeit. Trotz erneut aufsteigender Formkurve verliert Mindelheim gegen Herrsching mit 33:25 (11:11). In der Schlussphase mussten die Frundsbergstädter der kraftraubenden Spielweise Tribut zollen.

Auch wenn die Herrschinger im Vorfeld der Partie jene als schwerstes Spiel der restlichen Saison bezeichneten, ging der Gast vom Ammersee natürlich als Favorit ins Rennen. Dennoch wurden sie dieser Rolle zumindest in Durchgang eins nicht gerecht, was an einer sehr gut aufgelegten Mindelheimer Mannschaft lag. Die neu formierte Abwehr mit den erfahrenen Spielern Hills und Schuster im Mittelblock hielt gegen den kraftvollen Herrschinger Angriff stark dagegen. Ebenso schien das eigene druckvolle und konsequente Angriffsspiel den Gast zu überraschen. Bis zum 7:5 führten die Mannen um Thomas Burtscher mit zwei Toren, danach mehrten sich die Fehler in der wohl besten Halbzeit der Saison und Herrsching kam bis zum Pausenpfiff auf 11:11 heran.
Obwohl die Mindelheimer es sich in der Kabine vorgenommen hatten, konnten sie in der zweiten Halbzeit nicht mehr an ihre Leistung anknüpfen. Herrsching kam bissiger und entschlossener auf das Spielfeld zurück und lies Mindelheim das in jeder Situation spüren. Mindelheim kämpfte zwar weiter und lies nichts unversucht, dennoch setzte sich im weiteren Verlauf der breitere Kader des TSV Herrsching verdient ab. Als dann zehn Minuten vor dem Ende mit Andreas Schuster eine wichtige Stütze im Abwehrverbund wegen einer Platzwunde ausfiel, kassierten die Frundsbergstädter in der Schlussphase noch einige einfache Tore, die den Spielverlauf etwas verzerrten. Denn so groß, wie es das Ergebnis 25:33 zeigt, war der Unterschied der beiden Teams an diesem Tag nicht.
*TSV Mindelheim:* Hofmann (Tor), Gebauer (Tor); Weber (4/1), Dreher (1/1), Karlstetter R. (1), Hills (4/1), Göth-Ruiu (2), Schuster (4/4), Karlstetter M., Heimpel (3), Stumpf (6), Hörmann

Comments are closed.