Maximale Ausbeute

Ein Wochenende, zwei Spiele und vier Punkte. Diese Ausbeute kann sich sehen lassen und damit war auch Mindelheims Trainer Thomas Burtscher überaus zufrieden. Das Nachholspiel am Freitag gegen Marktoberdorf konnten die Mindelheimer mit 31:21 für sich entscheiden und am Sonntag gegen den TSV Ottobeuren erspielten sich die Burtscher-Schützlinge einen ungefährdeten 35:26 Sieg. „Zwar waren mit Marktoberdorf und Ottobeuren keine Spitzenmannschaften der Liga zu Gast in Mindelheim aber auch gegen solche Gegner muss man konzentriert spielen um am Ende zum Erfolg zu kommen. Meine Jungs haben in beiden Spielen eine solide Leistung gezeigt und somit zurecht die maximale Punktausbeute eingefahren“, so Burtscher nach dem Sonntagsspiel.

Zum Freitagsspiel gegen den TSV Marktoberdorf:

Bis zum Zwischenstand von 4:4 schafften es die Gäste aus Marktoberdorf die Partie offen zu halten. Daraufhin folgte ein kurzer Sprint der heimischen Mindelheimer auf 10:5. Zu dieser Zeit schaffte man es in der Defensive kompakt und aggressiv zu Werke zu gehen und die kräftigen Rückraumschützen der Marktoberdorfer auf Distanz zu halten. Diese konzentrierte Leistung konnten die Frundsbergstädter bis zur 25. Minute halten und erspielten sich somit eine komfortable 16:8 Führung. Zum Ende der ersten Halbzeit schlichen sich allerdings mehr und mehr Fehler ins Mindelheimer Spiel. Dies nutzten die Gäste um mit vier Toren in Folge das Ergebnis zur Halbzeit auf 16:12 zu korrigieren.

In der zweiten Halbzeit wurde von Trainer Thomas Burtscher gefordert wieder mit dem nötigen Engagement zu Werke zu gehen um das Spiel schnellstmöglich zu entscheiden. Es sollte jedoch ganz anders kommen. Nach einem total verschlafenen Beginn der zweiten Halbzeit stand zwischenzeitlich ein 16:14 auf der Anzeigetafel und das Spiel drohte zu kippen. Bis zum Stand von 21:18 gelang es den Gästen die Partie weiter offen zu halten ehe ein Zwischensprint der Mindelheimer das Ergebnis auf 27:18 in die Höhe schraubte und somit für die Vorentscheidung im Spiel sorgte. Ein verdientes 31:21 stand somit am Spielende zu Buche was allerdings von zwei deutlichen Schwächephasen geprägt war.

 

Es spielten:

Thomas Vogt, Michael Karlstetter (4), Johannes Heimpel (4), Maximilian Moser (8/6), Florian Gaum (2), Hannes Hörmann (8), Roman Karlstetter (1), Alexander Weikmann, Christian Stumpf (2), Michael Maier (1), Gaum Markus (1), Gaum Andreas

 

Zum Sonntagsspiel gegen den TSV Ottobeuren II:

Am Sonntag zeigten die Mindelheimer ein ähnliches Spiel. Es dauerte bis zum 5:6-Zwischenstand ehe die Mindelheimer in Tritt fanden. Zuvor stand die Abwehr nicht ausreichend kompakt genug um die Rückraumschützen der Ottobeurer von der Abwehr weg zu halten. Daraufhin fanden die heimischen Gelb-Schwarzen immer besser ins Spiel und erarbeiteten sich somit eine 17:10 Führung die in einem Halbzeitergebnis von 21:13 resultierte. Während der Halbzeitpause zeigte sich der TSV Trainer Thomas Burtscher zwar zufrieden mit der Leistung seine Jungs gab allerdings zu bedenken, das auch dieses Spiel noch nicht entschieden sei und weiterhin eine konzentrierte Leistung erfordert. Im Gegensatz zum Spiel gegen Marktoberdorf schlich sich keine Schwächephase in Spiel der Mindelheimer ein. Mitte der zweiten Hälfte stand ein gesicherte 29:20 auf der Anzeigetafel und ermöglichte Trainer Burtscher somit die Aufstellung entspannt durchzumischen. Der Siegeswillen der Gäste aus Ottobeuren war nun gebrochen und somit spielten beide Teams das Spiel ohne große Ereignisse zu Ende. Mit diesem 35:26 Sieg und den weiteren zwei Punkte reihen ich die Mindelheimer nun mit 16:10 Punkte auf Tabellenplatz 4 ein.

 

Es spielten:

Thomas Vogt, Oliver Klein, Michael Karlstetter (3), Johannes Heimpel (1), Maximilian Moser (15/6), Florian Gaum (5), Hannes Hörmann (1), Roman Karlstetter (1), Alexander Weikmann, Christian Stumpf (4), Gaum Markus (3), Gaum Andreas (2/1)

 

 

Comments are closed.