Mangelnde Torausbeute kostet den Sieg

Herren I 2017/18

Der TSV Mindelheim schafft es nach toller Aufholjagd nicht, sich beim TSV Gilching 2 selbst zu belohnen.

Völlig verschlafen haben die Frundsbergstädter den Start in Gilching. Den stark aufspielenden Halblinken bekamen die Gäste lange Zeit nicht in den Griff und fremdelten auch insgesamt mit dem körperlichen Spiel des Gastgebers. Da die Mindelheimer auch im Angriff zu drucklos agierten lag man nach fünfzehn Minuten au bereits mit fünf Toren zurück (4:9). Erst eine Auszeit in der 20. Minute und die Hereinnahme von Routinier Philip Lewe brachte die erwünschte Wende. Aus einer kompakten Abwehr gelang nun endlich auch ein druckvoller Spielaufbau. Der Rückstand von 5:11 wurde bis zur Halbzeit auf ein Tor verkürzt (11:12), selbst der Ausgleich wäre machbar gewesen.

Diesen hatte sich die Mannschaft für die zweite Halbzeit fest vorgenommen. Immer wieder kämpften sich die Mindelheimer an den TSV Gilching 2 heran, aber mehr als auf ein Tor zu verkürzen, wollte ihnen an diesem Tag nicht gelingen. Die Gastgeber gewannen verdient mit 23:18.

„Auch wenn der Kampfgeist gestimmt hat, waren wir heute zu harmlos“, so Trainerin Stefanie Lewe nach dem Spiel. „Sieben Tore in Halbzeit zwei können nicht reichen für einen Sieg. Natürlich hat sich das Fehlen von Johannes Heimpel und Simon Jousma heute bemerkbar gemacht, trotzdem hätten wir diese Partie nicht verlieren müssen.“

Es spielten: Manuel Hoffmann (Tor), Ivan Radic (4), Philip Lewe, Christoph Schories (1), Joachim Gollmitzer, Max Moser (5/2), Thomas Sailer, Michael Thoma (2), Jonas Pawelke, Simon Twachtmann, Armend Fetahu (6)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.