Knapper Auswärtssieg

Nachdem die TSV-Handballerinnen vergangenes Wochenende zwei schmerzliche Punkte an die Peißenbergerinnen verloren hatten, war beim Tabellenschlusslicht des TSV Landsberg ein Sieg Pflicht.

Die angereiste Mindelheimer Mannschaft konnte auch gleich zu Beginn der Bezirksligapartie ihre Überlegenheit ausspielen. Entweder tankten sich die Spielerinnen mit schnellen Einzelaktionen oder Spielzügen bis zum 6-Meter-Kreis vor. In der Offensive gelang den Landsbergerinnen mannschaftlich kaum etwas Verwertbares. Einzig und allein war es ihre Rückraumspielerin, die ihre Mannschaft mit Distanzwürfen im Spiel hielt. Was den Mindelheimer Damen die vergangenen Spiele etwas abhanden gekommen war, nämlich die gemeinsame Arbeit in der Abwehr, schien wieder viel besser zu funktionieren. Beweis dafür war, dass die Gastgeberinnen zu keinem Zeitpunkt der Partie Platz für ihre Kreisläuferin fanden. Somit stand es verdientermaßen 5:10 (22.) für die Gäste. Auch konnte der Kader von Trainer Andreas Schuster wieder auf die Torhüterin Arlene Jooß zurückgreifen, die im Tor Sicherheit ausstrahlte. Nach den ersten 30 Spielminuten konnten die Gäste mit einer 7:11-Zwischenführung in die Kabine gehen.
Mit den Worten des Trainers: „Vier Tore sind ganz schnell weg!“, galt es nun den Vorsprung auszubauen. Dieses Ziel verfolgten die TSV-Damen auch die kommende Viertelstunde. Doch als gleich zwei Spielerinnen das Parkett wegen Unsportlichkeiten für jeweils zwei Minuten verlassen mussten, spielten die Gäste zerfahren und hektisch. Im Angriff taten sie sich schwer, in Unterzahl an das Konzept anzuknüpfen und einige wichtige Bälle verfehlten das Tor der Landsbergerinnen. In dieser Unsicherheit witterte der Tabellenletzte seine Chance im Kampf gegen den Abstieg in die Bezirksklasse und spielte sich auf 12:14 heran. Auf Mindelheimer Seite kamen wiederum eine 2-Minuten Strafe und Lücken in der Abwehr hinzu. Doch angesichts der Tatsache, womöglich zwei Punkte an das Schlusslicht zu verlieren, packte die angereiste Mannschaft der Ehrgeiz. Die bisher vom Wurfpech verfolgte Bernadette Deigendesch erzielte das Tor zum endgültigen 16:17-Endstand. Dieser Wille wurde jedoch kurz vor Schluss durch ihre dritte Zeitstrafe mit einer roten Karte gebrochen. Als die 60 Minuten abgelaufen waren, hatten die Gastgeberinnen noch einmal die Möglichkeit durch einen direkt ausgeführten Freiwurf auszugleichen – der Ball wurde geblockt. So fuhren die Mindelheimer Damen nach einem spannenden Spiel mit einem knappen aber durchaus verdienten Sieg nach Hause.

*TSV Mindelheim:* Jooß (Tor); Haußer (1); Grasl B.; Landherr (3/2); Repas; Sailer (3); Bail (1); Deigendesch (2); Stölzle; Schaumann (1); Hüttmann (6/4)

Comments are closed.