Klangvoller Schlusspunkt  

Damen 2016/17
Die Handball-Damen des TSV Mindelheim traten am Samstag Nachmittag zum letzten Spiel in Huglfing beim BSC Oberhausen an. Im Hinspiel konnte man einen 26:21-Punktgewinn verbuchen.
Stefan Weber schwor seine Mannschaft positiv auf die Begegnung ein: „Habt Spaß am Spielen und holt euch die letzten zwei Punkte!“.
Das Aufeinandertreffen wurde von einem Tor durch Cornelia Repas zum 0:1 eröffnet. Der Ausgleich folgte jedoch sogleich, als die Mindelheimer in der Abwehr den Ball eigentlich schon gesichert hatten, Oberhausen aber doch noch einmal zum Zug kam und ausglich. Bereits in der 9.Spielminute verletzte sich Christina Hörmann unglücklich am Knöchel und musste das Feld verlassen. Mindelheim agierte hektisch und erlaubte sich zu viele technische Fehler, die den Gastgeberinnen die Chance gaben aus einem 3:5-Rückstand eine 8:6-Führung zu erspielen. Mit Andrea Lukac kam wieder mehr Ordnung in die Defensive. Bernadette Moser zeigte über die komplette Spielzeit eine sehr starke Leistung und hielt ihre Mannschaft durch Einzelktionen im Spiel. Diesen zwei-Tore-Rückstand konnten die Gäste durch einen verwandelten Strafwurf nach Ablauf der regulären ersten 30 Minuten sichern und man verabschiedete sich mit 9:7 in die Halbzeitpause.
Die zweite Halbzeit gehörte zunächst den Gastgeberinnen, die durch schnelle Tore ein 11:9 erspielten. Doch drehten die Mindelheimerinnen nun die Partie und konnten durch die schnelle Achse über Cornelia Repas Tore aufholen und sich einen 12:12-Ausgleich erkämpfen. Arlene Frehner zwischen den Pfosten parierte viele Bälle und legte den Grundstein um das Spiel zu drehen. Dem BSC glückte in den letzten 20 Spielminuten kaum noch etwas Verwertbares. Im Gegenzug spielte der TSV befreit auf und fast jede Spielerin kam zum Zug. Christina Hörmann konnte nochmals aufs Parkett und verteilte wichtige Bälle auf ihre Nebenspielerinnen. In der Defensive nahm die TSV-Abwehr die gegnerische Kreisläuferin komplett aus dem Spiel, sodass der BSC zu Rückraumwürfen gezwungen wurde, die meistens das Tor verfehlten. So stand es 13:18. Der heimische Trainer sah die letzte Chance in einer Manndeckung. Diese Abwehrformation wusste besonders Bernadette Moser für sich zu nutzen. Kämpferisch und laufstark tankte sie sich zum gegnerischen Tor durch und schraubte den Spielstand bis zur 60.Minute auf 14:24.
Mit diesem deutichen Auswärtssieg sichern sich die Spielerinnen den dritten Tabellenplatz und können auf eine erfolgreiche Saison 2016/2017 zurückblicken.
Im letzten Saisonspiel stand auch für eine Handvoll langjähriger Handballerinnen das Ende ihrer aktiven Karrieren an. Mit Arlene Frehner, Andrea Deigendesch, Christina Hörmann, Cornelia Repas und Daniela Miller werden routinierte und wichtige Akteure nicht weiter ins Spielgeschehen eingreifen.
So spielte der TSV: Frehner (Tor); Moser (6); Möhrle (2); Ruiu; Hüttmann (4/4); Hörmann; Repas (7); Schimkat (3); Zech (1); Bail (1), Lukac

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.