Herrsching eine Nummer zu groß

Das Gastspiel des Aufsteigers Mindelheim beim Spitzenreiter Herrsching war schon nach der ersten Hälfte entschieden. Jedoch bewies die junge Frundsbergstädter Mannschaft nach dem 21:10 zur Pause Moral und war im zweiten Durchgang ein ebenbürtiger Gegner.

Es schien, als wären die Mindelheimer vom körperlich kompakten Gegner zu Beginn eiskalt erwischt worden. Nach zwei Fehlwürfen und einem technischen Fehler war der Fehlstart beim 0:4 perfekt. Trotzdem erholte sich Mindelheim von diesem Schock und die Mannen um Kapitän Andreas Schuster gestalteten die Anfangsphase bis zum 7:9 relativ ausgeglichen. Danach allerdings brachen die Gäste komplett ein. Die Abwehr offenbarte große Schwächen, was offensichtlich auch an der körperlichen Unterlegenheit lag, und im Angriff baute man zu wenig Druck auf die gegnerische Abwehr aus, um zu zwingenden Torchancen zu kommen. Herrsching zog in der Manier eines Tabellenführers sein Tempospiel auf und vergrößerte den Abstand bis zur Halbzeit auf 21:10.
Wie ausgewechselt kam Mindelheim aus der Kabine. All das, was in Hälfte eins noch vermisst wurde, setzte man nun besser um. Die Abwehr packte entschlossener zu und wurde durch einen starken Torhüter Tobias Hofmann unterstützt. Im Angriff strahlte der Rückraum mehr Torgefahr aus und die Mindelheimer schafften es zudem ihrerseits schnell nach vorn zu spielen und einfache Tore zu erzielen. Einzig die Chancenverwertung verhinderte, dass Mindelheim mehr als auf 23:30 verkürzen und Herrsching in Bedrängnis bringen konnte, denn einige Würfe landeten am Pfosten.
Trotz der letztendlich deutlichen und berechtigten 36:25-Niederlage muss dem Team ein Kompliment gemacht werden, sich nach dem aussichtslosen Pausenrückstand kämpferisch zu zeigen und eine zweite Halbzeit abzuliefern, auf der man in den kommenden Wochen aufbauen kann.
*TSV Mindelheim:* Hofmann (Tor), Vogt (Tor); Stumpf (12/5), Hills (5/1), Göth-Ruiu (2), Heimpel (2), Schuster (2/1), Karlstetter R. (1), Karlstetter M. (1), Dreher, Hörmann, Handfest, Gessner, Weikmann

Comments are closed.