Herren überraschen beim Landesliga-Absteiger

Sensationelle Leistung unserer Bezirksoberliga-Herren beim Auswärtsspiel in Weilheim:

Trotz der Ausfälle von Michael Karlstetter, Johannes Heimpel und Simon Jousma setzte sich der TSV beim letztjährigen Landesliga-Absteiger aus Weilheim mit 31:26 durch. Die Trainer Ingo Förster und Jan Krausko sahen endlich eine überzeugende Leistung ihrer Mannschaft.

Mit diesem Ergebnis haben nur äußerst optimistische Anhänger der Mindelheimer Handballer gerechnet. Vom Spielbeginn an war der Mannschaft anzumerken, dass sie endlich zeigen wollte, zu was sie im Stande ist zu leisten. Gestützt durch eine äußerst kompakte TSV-Defensive tat sich der Gastgeber sehr schwer, aussichtsreiche Torchancen zu kreieren. Was dann noch auf den Mindelheimer Kasten kam, entschärfte ein an diesem Tag bärenstark haltender Torwart Thomas Vogt. In der Offensive zeigten die Gelb-Schwarzen die in dieser Saison oft vermisste Geduld und kamen zu clever herausgespielten Treffern. Dies hatte zur Folge, dass sich die Förster-Schützlinge über die Zwischenstände 10:4 und 15:7 ein Halbzeitergebnis von 16:9 erspielten.

Trotz dieser deutlichen Führung im Rücken warnte das bis dato zufriedene Trainerduo Förster/Krausko in seiner Halbzeitansprache vor voreiliger Überheblichkeit und forderte weiter volle Konzentration. Wer allerdings voller Bangen auf die leider klassische Schwächephase der Mindelheimer zu Beginn der zweiten Halbzeit gewartet hat, sah sich an diesem Tag getäuscht. Auch die wieder eingesetzten beiden A-Junioren Christoph Schories und Michael Thoma waren keineswegs da, um den etablierten Rückraumspielern eine Verschnaufpause zu verschaffen. Beide spielten selbstbewusst auf und hatten durch ihre Aktionen maßgeblichen Anteil am Mindelheimer Erfolg. Somit ließen die Frundsbergstädter auch im zweiten Durchgang bei den Weilheimern keinerlei Hoffnung aufkeimen, nochmals ins Spiel zurück zu kommen. Zur Mitte des zweiten Durchgangs stand sogar eine Zehn-Tore-Führung mit 24:14 auf der Anzeigetafel. Gegen Spielende hin war den Mindelheimer Spielern bereits bewusst, dass heute ein kleiner Befreiungsschlag gelingen wird. Mit dieser Sicherheit schwand in der Defensive ein klein wenig die Konzentration und Entschlossenheit, wodurch die Gastgeber noch einige einfache Tore erzielen konnten – die allerdings nur noch kosmetische Auswirkungen auf das Endergebnis hatten. Am Ende gewann der TSV überraschend aber völlig verdient mit 31:26 beim den favorisierten Oberbayern.

„Ich bin außerordentlich zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft heute. Heute waren wir eine Einheit. Man hat den Jungs angemerkt, dass sie durch die Niederlage gegen Pullach an der Ehre gepackt waren und diese Leistung vergessen machen wollten“, so Mindelheims Spielertrainer Jan Krausko nach dem Spiel. Trainer Ingo Förster trat neben den lobenden Worten allerdings gleich auf die Euphoriebremse: „Die Leistung war super, allerdings gilt es jetzt dran zu bleiben, um im kommenden Heimspiel gegen Kaufbeuren ebenfalls zwei wichtige Punkte zu holen“.

 

Es spielten:

Vogt Thomas, Winter Sascha (beide Tor); Krausko Jan (2); Radic Ivan; Moser Maximilian (7/4); Gaum Florian (2); Weikmann Alexander; Gaum Markus (5); Stumpf Christian (5); Hörmann Hannes (3); Schories Christoph (4); Thoma Michael (3)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.