Herren kommen in Marktoberdorf unter die Räder

Das hatte man sich im Mindelheimer Lager ganz anders vorgestellt. Nachdem die erste Herrenmannschaft im Hinspiel den TSV Marktoberdorf noch klar mit 29:17 bezwingen konnte, hatte man bei der 25:30-Auswärtspleite am vergangenen Samstagabend kaum eine Chance auf einen Punktgewinn. Über die gesamte Spielzeit war das Mindelheimer Spiel von technischen Fehlern und Unkonzentriertheiten geprägt. Zumindest behielt der TSV gegen den Mitabstiegsaspiranten im direkten Vergleich die Oberhand.

In den ersten Spielminuten war den Frundsbergstädtern die Nervosität anzumerken. Etliche Fehlwürfe und eine harmlose Defensive auf Seiten des TSV verliehen den Gastgebern Auftrieb. Die Marktoberdorfer 4:2-Führung nach etwas mehr als sieben gespielten Minuten war die logische Konsequenz. Auch im Anschluß hatte das Team um Trainer Christian Schielle große Schwierigkeiten, die Marktoberdorfer Angriffsbemühungen entscheidend zu unterbinden. Gerade Rückraumspieler Maximilian Nuscheler (zehn Treffer) zeigte dem TSV, wie einfach und effektiv Handball sein kann. Beim zwischenzeitlichen 9:15 (26.) aus Mindelheimer Sicht betrug der Rückstand bereits sechs Treffer. Bis zum Halbzeitpfiff war weiterhin kein Zusammenspiel in der TSV-Offensive zu erkennen und man verstrickte sich mehrfach in kräftezehrende Zweikämpfe. Beim Stand von 16:11 ging es in die Halbzeitpause.

In Hälfte zwei präsentierte sich die Defensive etwas verbessert. Beim 20:17-Zwischenstand (40.) hatte der TSV sogar die große Chance in numerischer Überzahl den Abstand weiter zu verkürzen. Doch auch hier ließ man zum teil beste Einwurfmöglichkeiten ungenutzt. In den restlichen Spielminuten stellten beide Teams auf Sparflamme. Spätestens beim zwischenzeitlichen 29:22 (56.) durch die Gastgeber war die Partie entschieden. Aufgrund der schwachen Vorstellung der Unterallgäuer gewann Marktoberdorf am Ende verdient mit 30:25. Trainer Christian Schielle war nach der Partie äußerst enttäuscht über den Auftritt seiner Mannschaft. „Heute ließen wir alle Vorgaben unangetastet. So kann man in der BOL nätürlich nicht bestehen“, so Schielle weiter. Mit dieser Niederlage haben sich die Vorzeichen im Abstiegskampf keinesfalls verbessert. Beim Heimspiel am kommenden Sonntag gegen den Tabellenletzten vom SV Pullach ist ein Sieg absolute Pflicht, will man nicht frühzeitig die Chance auf den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga begraben.

 

So spielte der TSV:

 

Vogt (Tor), Gebauer (Tor); Gaum M., Maier (1), Heimpel (9/5), Schneider, Hörmann (3), Moser (1/1), Wurm (1/1), Krausko (7/1), Weikmann (1), Gaum F. (1), Karlstetter (1), Gaum A.

 

 

Strafen:

 

TSV MN 4x Gelb + 5x 2-Min.-Zeitstrafe

TSV Marktoberdorf 2x Gelb + 8x 2-Min.-Zeitstrafe + 1x Rot (60. /Geiger)

 

Comments are closed.