Gute Abwehrleistung, Pech im Abschluss

Ersatzgeschwächt reisten die Mindelheimer Damen zum Drittplatzierten TSV Weilheim nach Oberbayern.
Mit nur zwei Rückraumspielerinnen musste das Angriffsspiel anders als gewohnt aufgebaut werden. Dies gestaltete sich vor allem in den Anfangsminuten sehr schwierig, sodass die Gäste mit 0:4 in Rückstand gerieten. Die stabile Abwehr, die sich über die gesamte bisherige Saison bewährt hat, funktionierte auch in diesem Spiel. Dadurch kamen die Weilheimer Damen nur auf acht Tore bis zur Halbzeit. Leider standen auch für die Frundsbergstädterinnen bis dato nur zwei Tore auf der Anzeigetafel. Trotz der ungewohnten Formation im Angriff wurden schöne Wurfchancen herausgespielt, die aber unglücklicherweise wiederholt am Pfosten landeten.
Für die zweite Halbzeit nahmen sich die Spielerinnen um Trainer Jan Krausko vor, weiterhin eine starke Abwehr zu spielen und über Tempogegenstöße schnelle und einfache Tore zu erzielen. Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit verletzte sich Rückraumspielerin Daniela Miller, sodass die Mindelheimerinnen bis zum Schluss durchspielen mussten. Dies machte sich zum Ende des Spiels konditionell bemerkbar, wodurch sich die Gastgeberinnen bis auf einen 19:8 Endstand absetzen konnten.
Nächste Woche geht es zum Zweitplatzierten nach Weßling.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.