Ernüchternde Niederlage

Eine herbe Niederlage mussten die Mindelheimer Handballherren am Wochenende gegen die SG Kempten/Kottern einstecken. Mit 22:34 mussten sie sich geschlagen geben. Die Höhe und Art der Niederlage wirft bei Spielern und Fans viele Fragen auf. Positive Aktzente setzten lediglich die beiden Debütanten Sascha  Winter im Tor und Ivan Radic auf der Linksaußen-Position.

Die Stimmung in der Mindelheimer Turnhalle war zu Spielbeginn sehr gut. Die Trommler auf Seiten der Gastgeber gaben ihr Bestes, um einen stimmungsvollen Rahmen zu kreieren. Angsteckt von dieser Stimmung gingen die Mindelheimer auch prompt in Führung und konnten das Spiel bis zum 5:5-Zwischenstand offen gestalten. Zahlreiche undisziplinierte, unnötige und übermotivierte Abwehraktionen hatten im zweiten Teil der ersten Halbzeit die Folge, dass die Mindelheimer zeitweise nur mit drei Feldspieler agieren mussten. Die Kemptener nutzen diese Überzahlsituationen clever aus und zogen auf 5:11 davon. Leider zogen die Mindelheimer keine Lehren aus ihren Aktionen und so war es bereits in der 24. Minute, in der Mindelheims Markus Gaum die Rote Karte aufgrund der dritten Zeitstrafe erhielt. Erwähnenswert hierzu ist auch, dass die Mindelheimer all ihre Zeitstrafen zwischen der 13. und 25. Spielminute erhielten. Beim Stand von 11:18 zu Gunsten der SG Kempten/Kottern wurden die Seiten gewechselt.

Den Willen das Spiel noch zu drehen war den Mindelheimern zu Beginn der zweiten Hälfte zwar anzumerken, allerdings war der Spielfluss verebbt.  Zu oft verstrickten sich die Spieler in Einzelaktionen oder schlossen überhastet die Spielsituationen ab. Somit hatte die stark stehende Defensivreihe der SG keine größere Mühe diese unvorbereiteten Würfe abzuwehren. Im Angriff spielten die Kemptener konsequent ihr Pensum ab und zogen über den Zwischenstand von 14:26 auf 18:31 davon. Bereits zu einem früheren Zeitpunkt mussten die Mindelheimer akzeptieren, dass gegen diese gut eingespielte Kemptener Mannschaft nichts zu holen war. Am Ende stand ein 22:34 Sieg der Kemptener auf der Anzeigetafel, der in der Höhe auch sicherlich gerechtfertigt war. Es gilt nun die Lehren aus dieser deutlichen Niederlage zu ziehen um gestärkt aus der momentanen Situation herauszukommen. Zumal sollten ein Augenmerk darauf gelegt werden, sich gerade in Unterzahlsituationen cleverer zu verhalten um sich nicht noch weitere Zeitstrafen einzuhandeln.

Für den TSV am Ball:

Jousma Simon, Vogt Thomas, Winter Sascha (alle Tor); Karlstetter Michael (1); Krausko Jan (4); Radic Ivan (3); Heimpel Johannes (6); Karlstetter Roman; Moser Maximilian (2/1); Weikmann Alexander (1); Gaum Markus; Stumpf Christian (3); Hörmann Hannes

 

 

Comments are closed.