Einen Punkt erkämpft

Damen 2018/19

Mit wenig Hoffnung gingen die TSV Mindelheim Damen am vergangenen Sonntag in das Spiel gegen die SC Unterpfaffenhofen/Germering. Beim Hinspiel verlor man noch hoch. Der SC ist durch seine Schnelligkeit und Tempogegenstöße durch die Kreisläuferin bekannt. Diese müssen unterbunden werden.

So begannen die Frundsbergstädterinnen mit einer stabilen Abwehr und einer gut aufgelegten Ivona Radic. Schon in den Trainingseinheiten davor schärfte Trainer Stefan Weber ein keine Bälle leichtfertig herzuschenken. Doch das konnten die Mindelheimerinnen nicht umsetzen. Fehlpässe am laufenden Band und ein 9:13 Rückstand zur Pause waren die Folge.

„Nichts ist verloren! Es sind nur vier Tore!“, versuchte Stefan Weber seine Damen zu motivieren. Auch gegen die HSG Isar Loisach waren die Allgäuerinnen weit hinten und holten sich einen Sieg.

Durch schöne Einzelaktionen von Andrea Deigendesch und Andrea Holdenried konnte ein ums andere Tor aufgeholt werden (16:17 / 50. Minute). Auch Arlene Frehner hielt ihr Tor sauber und konnte einige Chancen entschärfen. Dann kamen die letzten Minute. Bernadette Moser spielte durch ihre letzten beiden Tore ein Unentschieden heraus und der darauffolgende gegnerische Angriff wurde sogar sicher gehalten. Durch diesen erkämpften Punkt sichern sich die TSV Mindelheim Damen den 10. Platz.

Es spielten: Radic, Frehner (beide Tor), Moser (2), Deigendesch (8/1), Holdenried (4/1), Lahmer, Landherr (4), Spies, Schimkat (3/2), Oberholzner, Dadic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.