Ein Punkt aus Derby

Am Samstag Abend gastierten die TSV-Damen beim direkten Tabellennachbarn der SG Kaufbeuren/Neugablonz. Das Hinspiel im vergangenen Jahr ging mit 23:21 knapp an die Mindelheimerinnen, so dass schon vor dem Spiel Spannung vorprogrammiert war.

Mit 13 Spielerinnen angereist konnte man fast aus dem Vollen schöpfen und jede Position doppelt besetzen. Die ersten fünf Spielminuten verstrichen ohne jegliches Tor, was deutlich macht, dass beide Mannschaften gut agierende Defensivreihen hatten. Doch als die Gastgeberinnen mit ihrem ersten Treffer den Knoten platzen ließen, kamen auch die Gäste mehr in Fahrt. Da auf beiden Seiten etliche Bälle nur den Weg an Pfosten und Latte fanden, konnte sich kein Kader entscheidend absetzen. Eine Phase der Unkonzentriertheit, in der Mindelheim drei Bälle in Folge den Gegnerinnen in die Hände warf, wurde von der SG zum kleinen 7:5-Vorsprung genutzt. Hinzu kamen Hinausstellungen, die Mindelheim teilweise zu viert bestreiten musste. Doch durch gute Leistung der Torhüterin Arlene Keller und erfolgreichen Einzelaktionen ging man lediglich mit einem 9:8-Rückstand in die Halbzeitpause.  

In der zweiten Halbzeit hatten die Gäste oftmals die Gelegenheit, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken, doch stand den Spielerinnen das Wurfpech im Weg. Die Abwehr stand weiterhin fast ohne nennenswerte Ausfälle gut und somit blieb es beim Kopf-an-Kopf-Rennen der ersten 30 Minuten (10:10, 12:12). Die Frundsbergstädterinnen griffen zu selten auf ihr Repertoire an Spielzügen zurück und Einzelaktionen kosteten viel Kraft. In den letzten Minuten der Partie kamen übereilige und ungenaue Anspiele und Abschlüsse hinzu, so dass man mit einem nicht befriedigendem 15:15-Remis und einem Punkt die Heimreise antreten musste.  

TSV MN: Keller (Tor); Lukac; Sailer (1); Hüttmann (3/2); Wanninger (2); Bail; Miller; Pauli (1); Thie; Repas (3); Pawelke (1); Mutzel; Lewe (4)

Comments are closed.