Ein letzter Kampf

Im letzten Spiel der BOL-Saison empfingen die Mindelheimer Handballerinnen den Tabellenachten des Eichenauer SV in eigener Halle. Bereits vergangenes Wochenende hatten sie sich in Gaißach den dritten Tabellenrang gesichert.

Die ersten Minuten der Partie gehörten noch den Hausdamen. Im Angriff kamen sie durch ihre Spielzüge immer wieder zum Torerfolg und konnten bis zum Stand von 6:3 in der Defensive das Spiel der Gäste unterbinden. Doch die Eichenauer gaben sich nicht geschlagen und fanden in der Abwehr der Mindelheimerinnen ein ums andre Mal die Lücke um einen Pass auf ihre Kreisläuferin zu spielen. Die Gastgeberinnen konnten im Gegenzug nicht mehr viel im Angriff anbieten. Zu statisch und mit Wurfpech kamen die Gäste auf 7:7 heran. In dieser Phase war es die überragend agierende Arlene Frehner zwischen den Pfosten, der die Mannschaft wenigstens einen 10:9-Vorsprung zur Halbzeitpause verdanken konnte.  

Im zweiten Durchgang fasste Mindeleheim von Anfang an Fuß. Durch erfolgreiche Einzelaktionen in der Offensive konnten sich die Spielerinnen um Stefanie Lewe auf 17:13 davonwerfen. Die Eichenauerinnen mussten sowohl aus dem freien Spiel als auch vom Strafwurfpunkt aus feststellen, dass spätestens bei der heimischen Torfrau Schluss war. Obwohl sich gegen Ende doch einige Fehler und Unkonzentriertheiten bei den TSV-Damen einschlichen, konnten sie sich nach Ablauf der 60 Minuten vor heimischer Kulisse über den letzten 22:18-Saisonsieg freuen. Mit dieser Leistung besiegelt die Mannschaft eine erfolgreiche Vorbereitung, konsequente Spielserie und einheitliche Mannschaftsleistung und blickt optimistisch in die kommende Saison.  

TSV Mindelheim: Frehner; Fackler (beide Tor); Lewe (5/1); Deigendesch B. (7); Möhrle; Deigendesch A. (1), Hüttmann (4/3); Bail (2); Miller (2); Zech; Lukac; Pauli; Thie (1)

Comments are closed.