Das Siegen verlernt

Herren I 2018/19

Trotz deutlicher Führung verliert der TSV Mindelheim auch gegen die Reserve des TSV Ottobeuren.

Zwar taten sich die Hausherren in den ersten Viertelstunde noch schwer, den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen, aber die zuletzt so viel gescholtene Abwehr zeigte sich bereits da deutlich verbessert. Gutes Stellungsspiel und eine konzentrierte Arbeit der Defensive hielt die Gästereihen gut in Schach. Mitte der ersten Hälfte konnte der heimische TSV erstmals durch Christoph Schories in Führung gehen (8:7). Seine Rückkehr nach verletzungs- und studienbedingter Abwesenheit tat den Frundsbergstädtern heute sichtlich gut. Mindelheim zog in den folgenden Minuten das Tempo an und kam durch schönes Kombinationsspiel über Kapitän Twachtmann zu einfachen Toren. Besonders stark präsentierte sich in dieser Phase auch das Zusammenspiel zwischen Abwehr und dem starken Torhüter Sascha Winter. Gerade mal drei Tore ließen sich in 16 Minuten zu. Beim Stand von 15:10 ging es in die Kabine.

In der zweiten Hälfte knüpften die Mindelheimer nahtlos an ihr gutes Spiel an. Einfache Rückraumtore durch Thoma und Gaum, sowie gelungene Tempogegenstöße über Armend Fetahu ließen den Abstand sogar auf acht Tore anwachsen (21:13). Doch aus nicht geklärter Ursache stellten die Hausherren hier das Handball spielen ein. Grobe Schnitzer im Aufbauspiel, Unkonzentriertheiten im Torabschluss und Nachlässigkeiten im Abwehrspiel ermöglichten es den Gästen, sich wieder heran zu kämpfen. Als neun Minuten vor Schluss der Vorsprung nur noch zwei Tore lautete (24:22) lagen die Nerven endgültig blank. In nahezu jedem Angriff ging der Ball bereits im Spielaufbau verloren. Und auch in der Defensive wurde kaum noch ein Zweikampf gewonnen. 54 Sekunden vor Schluss gelang den Gästen dann eine zwei Tore Führung. Auch wenn der letzte Treffer noch den Mindelheimern gehörte, ging das Spiel mit 27:26 an den TSV Ottobeuren II.

„Was für eine bittere Niederlage“, schimpfte Trainerin Stefanie Lewe nach dem Spiel. „Unfassbar, dass wir eine solche Führung noch hergeschenkt haben.“

Es spielten:  Sascha Winter(Tor), Vinzenz Hörmann (1), Philip Lewe, Florian Gaum (3), Ivan Radic (2), Christoph Schories (4), Markus Kinlock (1), Jonas Hörmann, Thomas Sailer (2), Michael Thoma (6), Simon Twachtmann (3), Armend Fetahu (4), Felix Neumaier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.