Befreiungsschlag im Derby

Herren I 2018/19

Mindelheimer Herren liefern überzeugenden Auftritt gegen die Reserve des TSV Ottobeuren.

Die Frundsbergstädter haben sich Wiedergutmachung vorgenommen, für die schwachen vergangenen Partien. Und mit der entsprechenden Konzentration starteten sie in die Partie. Da die etatmäßigen rechten Rückraumspieler verhindert waren, unterstützten die beiden Routiniers Markus Gaum und Christian Stumpf das Team.

Einfache Tore über die schnelle Mitte eröffneten das Angriffsspiel und sorgten für eine rasche drei Tore Führung (0:3). Der ebenfalls glänzend aufgelegte Torhüter Sascha Winter sorgte mit einer starken Defensive für den nötigen Rückhalt. So zogen die Gäste Tor um Tor davon und konnten die Führung bis zur zwanzigsten Minute sogar auf neun Tore ausbauen (4:13). Ein paar unnötige Ballverluste ließ die Gastgeber aber bis zur Hälfte auf 7:14 verkürzen.

Wie von den Mindelheimern vermutet, würden die Ottobeurer sich nicht kampflos geschlagen geben. So entwickelte sich zu Beginn der zweiten Halbzeit ein Spiel auf Augenhöhe. Unkonzentriertheit in Angriffs- und Abwehrspiel ließ die Gastgeber näher herankommen. Zwischenzeitlich verkürzte die Landesligareserve sogar auf drei Tore (12:15). Aber den Mindelheimer Herren gelang es nahezu nahtlos, an die gute Leistung der ersten Hälfte anzuknöpfen. Starke Kombinationen im Angriff wurden wieder konsequent verwertet, und die Gäste aus Mindelheim setzten sich wieder weiter ab. Den Schlusspunkt der, aus Mindelheimer Sicht, sehenswerten Partie, setze Armend Fetahu mit einem erfolgreichen Kempa.

„Schön zu sehen, wie wir unsere geplanten Abläufe endlich umsetzen konnten. Heute hat über weite Strecken des Spiels vieles gut geklappt“, so Trainerin Stefanie Lewe nach der Partie.

Es spielten: Sascha Winter (Tor), Vinzenz Hörmann, Philip Lewe, Ivan Radic (4/2), Joachim Gollmitzer (2), Markus Gaum (2), Christian Stumpf (1), Jonas Hörmann, Thomas Sailer (3), Michael Thoma (4), Manuel Gollmitzer, Simon Twachtmann (4/1), Armend Fetahu (8/1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.