Aufstiegsfavorit geärgert

Am vergangenen Sonntagnachmittag traten die Damen des TSV Mindelheim gegen die Reserve der HSG Würm Mitte an. Die HSG steht momentan mit null Minuspunkte auf Platz 1 der Bezirksoberliga und gilt als Favorit für den Aufstieg in die Landesliga.

Doch wollte man sich nicht unter Wert verkaufen. „Wir haben heute nichts zu verlieren. Habt Spaß am Handball und ärgert sie.“, waren die Worte von Trainer Stefan Weber und Philipp Burtscher.

 

So gingen die Frundsbergstädterinnen mit viel Motivation in das schwere Spiel. Die Anfangsphase war aber wieder geprägt von Leichtsinnsfehlern und Fehlwürfen. Dadurch konnten die Würmtalerinnen mit 4:0 (9. Minuten) in Führung gehen. Erst nach 9 Minuten nahm sich Jungspielerin Chiara Ruiu ein Herz und konnte das erste Tor für die Mindelheimerinnen einnetzen. Doch auch dies half nichts. Zwar stand die Abwehr wie ein Bollwerk und auch Torhüterin Anita Dadic hatte einen guten Tag erwischt, doch man bekam die Rückraumachse der HSG nicht in den Griff. So ging man mit einem enttäuschten 6:9-Rückstand in die Halbzeit.

 

„Es ist noch nichts verloren. Nur 9 Tore bekommen ist nichts. Das steht für unsere gute Abwehrarbeit.“, versuchte Stefan Weber seine Damen zu motivieren.

 

Die zweite Halbzeit begann gut für die TSV Damen, doch musste man immer einem Rückstand hinterherlaufen (8:10 / 40. Minute). Die HSG kam mit viel Tempo und nicht immer schafften es die Gastgeberinnen dieses zu unterbinden. Mit einem Zwischenspurt konnten sich diese mit 10:17 absetzen. Doch so leicht gaben die Mindelheimerinnen nicht auf. Vorallem Anita Dadic konnte mit einigen Paraden die Heimmannschaft im Spiel halten. Am Schluss musste man sich dennoch mit einem zu hohen Stand von 15:22 geschlagen geben.

Am kommenden Samstagnachmittag steht das Spiel gegen den TSV Murnau an. Der Aufsteiger aus der Bezirksliga ist den Mindelheimerinnen gänzlich unbekannt, aber man möchte auf jeden Fall mit zwei Punkten den weiten Weg wieder nach Hause antreten. Anpfiff ist um 16 Uhr in der Sporthalle Murnau.

Es spielten: Dadic, Frehner (Tor), Moser (2), Möhrle (1), Holdenried (3/2), Breuninger, Lahmer, Ruiu (1), Spies (3/2), Schimkat (2), Landherr (3)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.