Auf dem Boden der Tatsachen angekommen

Herren I 2018/19

Mindelheimer Handballer kommen gegen den TV Waltenhofen komplett unter die Räder.

Am Ende jubelten die Spieler in den Schwarz-Gelben TSV Mindelheim Trikots. Allerdings nur, da der TV Waltenhofen seine Trikots daheim vergessen hatte und sich die Ersatzshirts der Frundsbergstädter borgen musste. Denn obwohl die Partie in den ersten 15 Minuten völlig ausgeglichen war (8:8), konnten die Gastgeber auch bis dahin nicht überzeugen. Zahlreiche technische Fehler im Spielaufbau ermöglichten den Oberallgäuern einfache Gegenstoß-Tore, zumal das Rückzugsveralten an diesem Tag ebenfalls zu wünschen übrig ließ. Während die Defensive in Pullach noch der Garant für den Sieg war, konnte heute keiner der Spieler seine Form abrufen. Und so gelang es den Gästen sich in den folgenden zehn Minuten auf sechs Tore abzusetzen (10:16). Der heimische TSV stemmte sich zwar dagegen, aber mehr als eine Ergebniskorrektur durch den starken Rechtsaußen Markus Kinlock zum 15:19 bis zur Pause wollte nicht gelingen.

Viel vorgenommen hatten sich alle für die zweite Hälfte, und in den ersten fünf Minuten keimte noch einmal Hoffnung auf, denn Mindelheim verkürzte auf 17:19. Aber dann bröckelte der heimische Widerstand zusehends. Tor um Tor zogen die Waltenhofener davon und führten Mitte der zweiten Hälfte bereits mit neun Toren. Zu wenig sollte den Hausherren in Angriff und Abwehr gelingen. Am Ende gewinnt Waltenhofen, auch in dieser Höhe verdient, mit 36:27.

„Das Spiel war eine riesige Enttäuschung, nicht nur für mich, sondern auch für die gesamte Mannschaft“, resümierte Trainerin Stefanie Lewe nach der Partie. „Wir haben heute einfach viel zu viele Fehler gemacht, und waren zu keiner Zeit in der Lage, diese abzustellen.“

Es spielten: Sascha Winter (Tor), Vinzenz Hörmann (1), Philip Lewe, Christian Stumpf (1), Ivan Radic (1), Markus Kinlock (4), Jonas Hörmann (1), Chriss Orlic (6/1), Thomas Sailer (3), Michael Thoma (8), Fabio Mutzel (1), Simon Twachtmann, Felix Neumaier (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.