Über weite Strecken gut mitgehalten

Über 30 Minuten konnten die Mindelheimer Bezirksoberliga-Handballer dem Tabellenführer von der SG Kempten/Kottern Paroli bieten. Eine Schwächephase zu Beginn der zweiten Halbzeit sorgte dann jedoch für den verdienten 28:21-Heimerfolg der Oberallgäuer.

Viel ausrechnen durften sich die Mindelheimer beim Ligaprimus nicht. Die Devise der Frundsbergstädter lag daran, das Spiel möglichst lange offen zu halten und eventuell auf einen schwachen Tag der Kemptener zu hoffen. Zu Spielbeginn klappte diese Einstellung ganz gut. Die Jungs von Spielertrainer Jan Krausko spielten die Angriffe geduldig aus und standen kompakt in der Abwehr. Was dann noch aufs Tor kam wurde größtenteils vom stark haltenden Sascha Winter im Kasten des TSV abgefangen. So führten die Mindelheimer nach 13 gespielten Minuten mit 6:4. Es dauerte bis zum 9:9, ehe die SG den Ausgleich erzielen konnte. Gleichzeitig mit dem Halbzeitpfiff schafften es die Gelb-Schwarzen dann noch den Ausgleich und somit den Halbzeitstand von 11:11 zu erzielen.
Durchaus zufrieden mit der Leistung im ersten Durchgang starten die Mindelheimer Gäste in die zweite Spielhälfte. Allerdings war die Treffsicherheit nun leider nicht mehr vorhanden. Beste Chancen wurden ausgelassen und die Präzision beim entscheidenden Zuspiel ließ stark zu wünschen übrig. Somit war es für den Tabellenführer ein leichtes, durch mehrere Gegenstöße den Spielstand in die Höhe zu schrauben und dadurch für die Vorentscheidung zu sorgen. Bevor die Frundsbergstädter sich wieder fingen stand es bereits 20:14. In den verbleibenden Spielminuten verwaltete Kempten das Ergebnis, sodass sich zu Spielende ein 28:21 einstellte.
Angesichts der schlechten Leistung aus dem Hinspiel können die Mindelheimer zufrieden sein, stehen aber dennoch mit leeren Händen da. „Es reicht gegen ein Top-Team der Liga leider nicht wenn man nur 45 Minuten eine gute Leistung zeigt“, resümierte Jan Krausko nach dem Spiel.
Die Leistung der ersten Halbzeit gibt aber Grund zur Hoffnung, dass der TSV langsam wieder zu gewohnter Leistung finden kann. Dies wird auch höchste Zeit, denn die Tabellensituation bleibt weiterhin äußerst prekär.

Es spielten:

Sascha Winter, Vogt Thomas (beide Tor); Radic Ivan; Thoma Michael (5); Krausko Jan (5); Heimpel Johannes (6); Karlstetter Roman; Moser Maximilian (5/4); Gaum Markus (1); Gaum Florian (1); Stumpf Christian; Hörmann Hannes (2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.